Leaderboard / Super Banner (728 x 90)

Weltklasse-Sport in Büttgen

Von DS am 23. Januar 2014

Zum zehnten Mal steht Kaarst im Blickpunkt der internationalen Tenniswelt: Bei den „SEGRO International“ wird um Weltranglistenpunkte und 25.000 US-$ Preisgeld gespielt.

KAARST (nmj) – Turnierdirektor Marc Raffel (49) ist begeistert: „Wir haben hier in der Tespo in den letzten Jahren aktuelle und kommende Weltklassespieler gesehen“. Es sei wichtig, so der Diplom-Sportlehrer, dass junge Talente „quasi vor der Haustür“ ihre ersten internationalen Erfahrungen machen könnten. Diesem Zweck dient das von der M.A.R.A. Sport-Consulting veranstaltete ATP & WTA-Tennisturnier SEGRO International, bei dem im Rahmen der German Masters Serie 25.000 US-$ Preisgeld und Punkte beim internationalen Ranking winken. Vom 19. bis zum 26. Januar bietet der Veranstalter ein umfangreiches Tennis- und Rahmenprogramm, das, wie Bürgermeister Franz-Josef Moormann (CDU) erklärte, „den Sport und das gesellschaftliche Miteinander in Kaarst“ weiter voranbringt.

Reges Publikumsinteresse beim "Match des Tages"

Reges Publikumsinteresse beim „Match des Tages“

Einer der Höhepunkte beim gesellschaftlichen Teil war die am 22. Januar ausgerichtete Players- & Partner-Party, die Gelegenheit bot, mit dem Veranstalter, Sponsoren, VIPs aus Politik und Gesellschaft sowie den Sportlerinnen und Sportlern ins Gespräch zu kommen.

Interessante Gespräche bei der Players- & Partner-Party

Interessante Gespräche bei der Players- & Partner-Party

Persönnlichkeiten aus Politik, Sport und Gesellschaft gaben sich ein Stelldichein.

Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Gesellschaft gaben sich ein Stelldichein (Damen links: Uschi Baum und Margot Dubbel)

Mit Vorjahressieger Miloslav Mecir junior (16) aus der Slowakei präsentierte SEGRO International-Veranstalter Marc Raffel einen sympathischen Hoffnungsträger, der in fließendem Deutsch von den Anstrengungen berichtete, sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten. Der Name kommt den Tennissportbegeisterten übrigens zu recht bekannt vor: Der Vater des Nachwuchstalents, Miloslav Mecir senior (Spitzname: „Die Katze“), holte 1988 Olympiagold in Seoul.

Im Interview: Vorjahressieger Miloslav Mecir junior...

Im Interview: Vorjahressieger Miloslav Mecir junior…

...mit Turnierdirektor Marc Raffel

…mit Turnierdirektor Marc Raffel

So zeigte Miloslav Mecir jun. dann auch vor gut gefüllten Zuschauerrängen, warum er im vergangenen Jahr die SEGRO International gewinnen konnte. Sein Gegner Constant Lestienne (21) hatte beim 4:6 2:6 auf dem Center Court in der TESPO kaum Chancen, den Slowaken in Bedrängnis zu bringen.

Ein As: Miloslav Mecir junior aus der Slowakei auf dem Platz

Ein As: Miloslav Mecir junior aus der Slowakei auf dem Platz

Der höchst informative und unterhaltsame Abend klang erst gegen Mitternacht aus, nachdem allen Gästen zuvor noch eine Aufmerksamkeit von Sponsor Wakaa-Werbeartikel mit auf den Heimweg gegeben wurde.

 

Ein üppiges Buffet versorgte die Gäste...

Ein üppiges Buffet versorgte die Gäste…

...und die Spieler, die es sich besonders verdient hatten

…und die Spieler, die es sich besonders verdient hatten

Prominente der Gesellschaft stießen gern mit an...

Prominente der Gesellschaft stießen gern mit an. Hier zum Beispiel Peter Heidrich, rechte Hand von Stadtrat Josef Karis…

...wie auch Stadtrat Christian Otte (Zentrum)

…wie auch Stadtrat Christian Otte (Zentrum)

 

 

 

  1. semi

    27. Januar 2014 at 18:44

    Schade,das es für Milo nicht gereicht hat,aber ein faires Turnier!

Schreibe einen Kommentar