Leaderboard / Super Banner (728 x 90)

Zentrum: Möller kam Ausschluss zuvor

Von DS am 21. Mai 2016

Der medienintensive Austritt von Ex-Landeschef Michael Möller aus der Zentrumspartei war offenbar gezielt gewählt.

DÜSSELDORF (nmj) – Der mit Aplomb vollzogene Austritt des ehemaligen NRW-Landesvorsitzenden der Deutschen Zentrumspartei, Michael Möller, überrascht seine bisherigen Weggefährten nicht. Am gleichen Tage seiner Ankündigung befasste sich nämlich der Bundesvorstand der Zentrumspartei auf seiner Sitzung in Dormagen mit der Personalie Möller und kam zu dem Ergebnis, Möller den Austritt nahezulegen, andernfalls ein Parteiausschlussverfahren drohe. Grund: Möller figuriert seit einiger Zeit als Bundesvorsitzender einer anderen Partei (Deutsche Sportpartei), was gegen die Satzung des Zentrums verstößt.

Ende der Zusammenarbeit: Christian Otte, Michael Möller, Gerhard Woitzik, Andreas Erkes (v.l.n.r.)

Ende der Zusammenarbeit: Christian Otte, Michael Möller, Gerhard Woitzik, Andreas Erkes (v.l.n.r.)

Seine nun verlautbarten Austrittsgründe hält das Zentrum daher auch für vorgeschoben. Möller hatte mit Blick auf die Fraktionsbildung Zentrum/AfD in Kaarst gesagt: »Ich gehöre noch zu den altmodischen Menschen, die von der CSU kein Rechts mehr sehen«. Entlarvend ist allerdings, dass sich die Deutsche Sportpartei – ausweislich ihrer eigenen Grundsatzung – bereits am 09. Oktober 2015 in Düsseldorf gründete – zu diesem Zeitpunkt existierte noch gar keine AfD-/Zentrumsfraktion. Diese wurde erst einen Monat später, am 09.11. gebildet, nachdem sich die bisherigen Ratsherren des Zentrums, Josef Karis und Hermann-J. Rütten, als Freie Wählergemeinschaft (FWG) verselbständigt hatten.

Beweis: Gründungsdatum der DSP: 09.10.2015 (Bild: screenshot DSP)

Beweis: Gründungsdatum der DSP: 09.10.2015 (Bild: screenshot DSP)

»Herr Möller ist, dafür gibt es unabhängige Zeugen, auch schon als Fraktionsberater der FWG aufgetreten. Auch dies ist für ein Parteimitglied des Zentrums ein Verstoß gegen die Treuepflicht«, erläutert Generalsekretär Christian Otte. Den zwischen den Zeilen von Möller erhobenen Vorwurf, das Zentrum sei dabei, zu weit nach rechts zu rücken, bezeichnete Otte als »lächerlich«. Dass dieser Vorwurf ausgerechnet von Möller erhoben wird, der seit geraumer Zeit noch bei einer anderen Wählervereinigung aktiv ist, in der auch ein wegen Volksverhetzung rechtskräftig Verurteilter Mitglied ist, »spricht Bände«, so Otte.

Nach Ansicht von Bundesvorstandsmitgliedern der Zentrumspartei ist Möllers neue Partei »zum Scheitern verurteilt«. Kein Sportler werde sich politisch vereinnahmen lassen für eher seltsam anmutende Forderungen wie die nach einer »Volksabstimmung über die Flüchtlingsfrage«. Wer derartiges in den politischen Raum werfe, offenbare nur »eine gehörige Unkenntnis der Sach- und Rechtslage und disqualifiziert sich – um in der Sprache des Sports zu bleiben – schon vor Turnierbeginn«, so das Zentrum.

Fragwürdige Forderung der DSP nach "Volksabstimmung über Flüchtlingsfrage" (Bild: Screenshot DSP/fb)

Fragwürdige Forderung der DSP nach „Volksabstimmung über Flüchtlingsfrage“ (Bild: Screenshot DSP/fb)

 

  1. kaarster04

    22. Mai 2016 at 11:32

    Na ja, dann sind die Herren Karies, Rütten und Möller ja wohl demnächst wiedervereint unter dem Dach der Sportfreunde 2016 oder wie das Ding heißen soll…

  2. semi

    22. Mai 2016 at 21:40

    Peinliche Geschichte für Rütten/Karis… Ihr guter Freund ist nicht nur parteischädigend unterwegs,er macht in Düsseldorf sogar mit der rechtsextremen Lämmerpartei gemeinsame Sache. Und dann laufen sie durch den Ort und werfen anderen vor,eine braune Socke zu sein??

  3. derderallesweiss

    23. Mai 2016 at 12:12

    Was haben die Herren Rütten und Karis mit der Sport Partei am Hut?

    Da hat das Neumarkt Journal seine Fachliche Kompetenz gezeigt.

    Nichts als Blödsinn

  4. riesenprinz

    23. Mai 2016 at 17:27

    Auf News89.4 haben Möller und der Generalsekretär der neuen Sportpartei (der übrigens der Sohn von Herrn Möller ist…) groß angekündigt,das ein Ortsverband Kaarst gegründet werden soll…so abwegig ist die Vermutung also nicht. aber ob so oder so,das ganze ist Humbug.Sportpartei!Ich spiele auch Tennis,aber wenn unser Vorsitzender mir mit der Sportpartei käme,würde ich dem den Vogel zeigen!

Schreibe einen Kommentar