Leaderboard / Super Banner (728 x 90)

Deutschlandfarben als »Provokation«

Von kr am 22. März 2017

Die Linksaußenpostille »Berliner Zeitung« wittert schrecklichen Nationalismus: Markiert in schwarz-rot-gold.

SEELOW (nmj) – Nach dem Sieg der Alliierten über Deutschland im II. Weltkrieg erließ die Sowjetmacht den Befehl,  an den Seelower Höhen in Märkisch- Oderland – wie an zahlreichen anderen Orten ihrer Besatzungszone –, ein monströses Siegesmal zu errichten. Keine deutsche Regierung hatte bis jetzt den Mumm, diese Mammutbauten infrage zu stellen, obwohl sie die Rote Armee verglorifizieren, die als Werkzeug des Kommunismus diente, der mit über 100 Millionen Vernichtungsopfern zu den blutigsten Ideologien der Weltgeschichte zählt. Im Gegenteil: Noch in nachträglicher Unterwürfigkeit stellt Deutschland erhebliche Geldmittel zur Verfügung, um die pompösen Machtsymbole des Völkermörders und Kriegsverbrechers Stalin zu erhalten und zu pflegen. Aktuell sollen 1,6 Millionen EUR Steuergeld in Seelow investiert werden. Damit wurden auch Gehwegplatten restauriert, die im Originalzustand eine schwarz-rot-goldene Farbgebung aufwiesen und entsprechend neu angelegt wurden.

Nun ist für einen Teil von Politik und Medien die Instandhaltung von Siegesmalen der kommunistischen Gewaltherrschaft nicht nur ein Herzensanliegen, sondern sie sind auch dermaßen hysterisiert und fanatisiert, was die Beweihräucherung des einstigen sowjetischen Kriegsgegners anbetrifft, dass jede vermeintliche Unsensibilität zu panikartigen Ausbrüchen führt. So auch in Seelow, wo man nicht verstehen kann, dass überhaupt ein deutsches Symbol – wie die Farbgebung Schwarz-Rot-Gold – auch nur in der Nähe des von ihnen wie ein Heilgenbild verehrten Ehrenmals auftauchen darf. Ein Unding auch für die »Berliner Zeitung«, einst tiefrotes Leib- und Magenblatt, mit einem Oberst der Sowjetunion als erstem Chefredakteur und in der heutigen Verantwortung des Kölner Verlags DuMont Schauberg inhaltlich offenbar auch nicht weit davon entfernt: »Deutschlandfahne. Manch einer könnte gar eine deutsch-nationalistische Provokation gegen die Russen vermuten«, echauffiert sich das Blatt und stellt damit die Nationalfarben Deutschlands als eine Brüskierung dar – was sie zweifellos auch sind, wenn man selbst nur Verachtung empfindet für unser Land.

„Provokation“ in Seelow: Schwarz-Rot-Gold. (Bild: Ringleb Net Images)

Doch nicht nur Alt-Kommunisten im Medienbetrieb erscheinen die Staatssymbole unserer Heimat als Affront. Sogar der oberste Denkmalschützer des Landes Brandenburg, Thomas Drachenberg, wird mit einem »Ich bin fassungslos« in der »Berliner Zeitung« zitiert. Obwohl man annehmen möchte, dass einem Denkmalschützer daran gelegen sein müsste, ein historisches Bauwerk möglichst nahe am Originalzustand zu erhalten, bemüht der Bedienstete der tiefroten Landesregierung eine krude Rechtfertigung, um dies im vorliegenden Fall zu kritisieren: Drachenberg sagte demnach, dass die Denkmalpflege nicht zwanghaft dem Originalzustand verpflichtet sei, sondern dass es darum gehe, den aktuellen Bestand zu erhalten. Aha. Ob das nun auch für jeden kleinen Hausbesitzer in einem denkmalgeschützten Objekt gilt, blieb einstweilen offen.

Im Ergebnis jedenfalls dürften sich Denkmalbehörde, Kommunistenfreunde und Deutschlandverachter  dann auch einig sein: »Deshalb geben wir die dringende denkmalpflegerische Empfehlung, die ganze Sache zu korrigieren«, so Drachenberg. Besser wäre es noch, die Deutschlandfarben in eine blutrote Färbung umzuwandeln. Dann stünde einer angemessenen Verherrlichung des Sowjetimperialismus sicher auch in Brandenburg nichts mehr im Wege.

 

Schreibe einen Kommentar